Realisations

Einschränkung der Stückgröße in eine Schneckeförderanlage

22 Sep 2014, by Samir Osmani in Archimedys

Die Größe eines Schneckenförderers hängt nicht nur von der erforderlichen Kapazität, sondern auch von der Größe und Verteilung der Stücke im Fördergut ab. Unter Stückgröße versteht man die maximale Länge eines Korns. Genauer ließe sich die Stückgröße als Durchmesser eines Rings definieren, in dem das Kornstück gerade Platz hat. Ist das Stück jedoch in einer Ausdehnung viel größer als sein Querschnitt, wird die Stückgröße durch die längste Abmessung oder Länge bestimmt.
Wichtig ist auch die Beschaffenheit des Stücks. Einige Materialien enthalten harte Stücke, die beim Transport im Schneckenförderer nicht zerbrechen. In diesem Fall müssen entsprechende Vorkehrungen für den Umgang mit diesen Stücken getroffen werden. Wiederum andere Materialien können Stücke enthalten, die zwar ziemlich hart sind, aber beim Durchgang durch den Schneckenförderer zerbrechen, wodurch sich die Größe der zu verarbeitenden Stücke deutlich verringert. Wieder andere Materialien enthalten Stücke, die im Schneckenförderer leicht brechen; solche Stücke unterliegen keinerlei Beschränkung.

Die Stückgrößen werden in folgende drei Güteklassen eingeteilt:

Güteklasse 1
Eine Mischung aus Stücken und Feingut, bei der nicht mehr als 10 % der Stücke maximale bis halbe Maximalgröße sowie 90 % der Stücke weniger als die halbe Maximalgröße aufweisen.

Güteklasse 2
Eine Mischung aus Stücken und Feingut, bei der nicht mehr als 25% der Stücke maximale bis halbe Maximalgröße sowie 75% der Stücke weniger als die halbe Maximalgröße aufweisen.

Güteklasse 3
Eine Mischung, die nur stückiges Gut enthält, bei der mindestens 95 % der Körner maximale bis halbe Maximalgröße aufweisen und 5 % der Körner oder weniger kleiner als ein Zehntel der Maximalgröße sind.
Die Tabelle  Maximale Stückgröße bezeichnet die empfohlene maximale Stückgröße bei einem typischen Schneckendurchmesser und den einzelnen drei Güteklassen. Das Verhältnis R dient zur Veranschaulichung des durchschnittlichen Faktors bei normalem Schneckendurchmesser, der dann als Richtwert für besondere Schneckengrößen und konstruktive Ausführungen angesetzt werden kann.

Durchmesser der Archimedes  Förderschnecke

Durchmesser der Archimedes Förderschnecke

R=(Radialer Zwischenraum (mm))/(Stückgröße (mm))
Die zulässige Größe eines Brockens in einer Förderschnecke ist eine Funktion der Radialluft zwischen dem Außendurchmesser des Kernrohres und dem Innenradius des Schneckentrogs sowie der Korngrößenverteilung in der Mischung. Die folgende Abbildung veranschaulicht diesen Zusammenhang.

Maximale Stückgröße

(Zoll) Rohr-Außen-Ømm RadiaIluftmm Güteklasse 110 % stückiges GutVerhältnis R=1,75

Max. Stückgröße (mm)

Güteklasse 225 % stückiges GutVerhältnis R=2,5

Max. Stückgröße in Zoll (mm)

Güteklasse 395 % stückiges GutVerhältnis R=4,5

Max. Stückgröße in Zoll (mm)

50,8   (2) 24 13 6 3,8 2,5
76,2   (3) 30 25 13 6 2,5
101,6 (4) 39 33 17 13 6
150     (6) 57 49 31 19 13
228,6   (9) 57 86 57 38 19
304,8   (12) 104,4 102 70 50 25